Schärding GEGEN VERKEHRSROWDYS + BANDENKRIMINALITÄT

Region: Bezirk Schärding

Petiton richtet sich an:

  • Bürgermeister
  • Polizei von Schärding
schwerer unfall im innviertel forderte drei verletzte
Pramerdorf Verkehrsunfall

Liebe Schärdinger(innen), liebe Leser(innen),

 

WIR WOLLEN UNSERE SCHÖNE STADT SCHÄRDING WIEDER OHNE VERKEHRSROWDYS UND BANDENKRIMINALITÄT

 

Seit mehr als 2 Jahren muss man Tag für Tag hautnah miterleben, wie sich einige wenige Autorowdys mit Ihren aufgemotzten und getunten Boliden, zumeist schwere BMWs, AUDIs und MERCEDES, rücksichtslos und Andere gefährdend, mit Getöse und Reifengequietsche in die Stadt preschen; ihre ´GUMMI-GUMMI-Runden´ um Oberen Stadtplatz, Innbruckstraße, Unteren Stadtplatz und Denisgasse sowie auch um das Schulzentrum (Treffpunkt: BISTRO-BOX) drehen. Schon mehrmals wurden dabei Fußgänger und Passanten ARG BEDRÄNGT, fast touchiert.

 

Letztens hatte man einer Frau mit Kleinkind an der Hand, die gerade im Begriff war den Zebrastreifen vom Betten Ammerer zum Weyland-Geschäft zu betreten, mit Vollgas den Vorrang genommen und nur knapp verfehlt (die Frau ist dem Verfasser/Beobachter bekannt); das Auto raste mit weit überhöhter Geschwindigkeit durch die Engstelle bei Moden Schmierer/Schuh Schneebauer (wo regelmäßig Mütter mit ihren Kindern den Weg zum Kindergarten queren!).

 

Den Höhepunkt lieferten diese Verkehrsrowdys letzte Woche, Anfang Juli, mitten in der Nacht bei der Einfahrt ins Schulzentrum (ggü Kubinhof) als sie von einem Bewohner des Nachbarhauses gestoppt und aufgefordert wurden, ihr nervtötendes und überlautes Treiben einzustellen.

 

Kurzerhand wurde von den Angesprochenen per Telefon binnen weniger Minuten ein Schlägertrupp hinzugerufen (diese kamen mit PKWs und einem Kleinbus) und dort angelangt, schlugen ca. 14 Personen auf den couragierten Bürger ein und verletzten ihn schwer. Polizei und Sanitätswagen waren schlussendlich vor Ort; die Täter aber längst wieder nach allen Richtungen verschwunden!

 

Eine Zeugin/Beobachterin vom benachbarten Kubin-Hof musste hilflos mitansehen, wie von diesen Bandenmitgliedern auf den jungen Mann eingeschlagen und getreten wurde. (An diesem Platz werden regelmäßig Schulkinder von den Gang-Mitgliedern in auffälliger Weise kontaktiert und in deren Bekannten- und Verteilerkreis akquiriert…

Diese Personen kommen nicht in die Stadt um zu entspannen oder Besorgungen/Erledigungen  zu tätigen, einzig und allein handeln diese Rowdys aus charakterlicher Unreife, Rücksichtslosigkeit, Lust an Provokation oder Zerstörungswut und scheuen sich nicht mit Schlägereien, Randalen und Vandalismus, sowie bewusst-provokantem Verhalten auf sich aufmerksam zu machen. Sie sind rücksichtslose, Passanten und Anwohner gefährdende Verkehrsrowdys. 

 

Dieser kriminellen ´Großstadttendenz á la NEUKÖLLN, etc. (wo es bereits Tote und Schwerstverletzte gab), muss unbedingt Einhalt geboten werden, bevor noch mehr Unheil und Verletzungen durch diese bandenmäßig organisierten Rowdys geschehen und die schöne Barockstadt Schärding aus dem touristischen Highlight herausfällt.

 

Gegen diese Verkehrsrowdys/Schlägerbande wurde mittlerweile Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung polizeilich eingeleitet. Autokennzeichen und Name von einzelnen Tätern sind bekannt.

 

Besonders neuralgische Plätze dieser Straßengang sind bekanntermaßen:

 

Innere Stadt mit Schwerpunkt Casinos Schulzentrum mit BISTRO-BAR, Schwimmbad- und Techno-Z-Parkplatz, Linzer Straße (Nähe Krankenhaus), Jet-Tankstelle + LIDL-Parkplatz, etc.! In vergleichbaren Städten Oberösterreichs hatte man dieselben Probleme, die aber dahingehend gelöst wurden, dass verstärkt Polizeipräsenz und Videoüberwachung von besonders neuralgischen Plätzen veranlasst wurde, worauf prompt Ruhe und Ordnung wieder Einzug fanden (siehe Altmünster, Gmunden, Ebensee, Marchtrenk, etc.)!

 

Nicht nur wir Bewohner leiden seit Jahren unter diesem Missverhältnis, sondern auch die Geschäftsleute, Haus-/Wohnungsvermieter und nicht zuletzt auch die konsumfreudigen Besucher/Gäste unserer bezaubernden Kleinstadt.

 

Noch ist es Zeit dieser parallelgesellschaftlichen GROBFAHRLÄSSIGEN + KRIMINELLEN UNSITTE einer Schärdinger Minderheit Einhalt zu gebieten.

 

Betroffene Bewohner/Unterstützer der Stadt werden gebeten, eine diesbezügliche Petition gegen Verkehrsrowdys und Bandenkriminalität zu unterstützen/ unterzeichnen, damit bei der Stadtverwaltung/Bürgermeister und den Behörden Lösungen zur Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung in unserer schönen und l(i)ebenswerten Barockstadt Schärding gefunden werden können. 

 

Bitte unterstützt diese Petition "INITIATIVE GEGEN VERKEHRSROWDYS + BANDENKRIMINALITÄT in Schärding" in bestmöglicher Form.

 

DAMIT ERREICHEN WIR EINE GRÖßTMÖGLICHE STREUUNG, AUFMERKSAMKEIT UND DURCHSETZUNGSKRAFT UNSERES BEGEHRENS!

 

Seitens der Stadtverwaltung und Polizei wurde eine Verschärfung der Kontrollen samt empfindlichen Strafen, etc. zugesagt. Ab sofort erwarten wir eine wirkliche und eklatante Verbesserung der Situation. Vielleicht erspart uns dies den nächsten Schritt zum VOLKSANWALT Werner AMON; MBA!

 

Begründung

 

Das Verkehrs-Rowdytum, gewalttätige Provokation und das Einschüchtern von Schulkindern im Stadtzentrum von Schärding wird von einigen wenigen Mitbürgern mit großteils Migrationshintergrund vehement betrieben. Nächtens wie auch tagsüber terrorisieren sie mit Ihren PS-starken Boliden Passanten und die Stadtbevölkerung. Hier dürfte in dem Verhalten von diesen Bandenmitgliedern eine Strategie zur Einschüchterung und Provokation der Bevölkerung zugrunde liegen. Stadtverwaltung und Polizei sind anscheinend diesem Treiben gegenüber machtlos, weil sich seit fast 2 Jahren an dem täglich wiederkehrenden, offensichtlichen Wahnsinn dieser kriminellen Bande nichts verändert hat!

 

Unzählige Anrufe und Schreiben an die entsprechenden Behörden blieben tatsächlich wirkungslos. Die Schärdinger Bevölkerung ist empört über diesen unzumutbaren Umstand, zumal nicht nur diese eklatante Lärmbelästigung mit ´GUMMI-GUMMI´Manier und speziellen Auspuffanlagen, sondern auch, dass direkt vorm Schulzentrum diese Bande Ihren täglichen Treff abhält und dabei Schüler und Jugendliche bedroht und sogar Drogen verteilt.

 

Unwillige Jugendliche werden eingeschüchtert und verprügelt, Passanten bespuckt und wie kürzlich geschehen, wurde ein couragierter Schärdinger Bürger und Betroffener von einer 14-köpfigen - eilends herbeigerufenen Schlägertruppe mit Migrationshintergrund fast krankenhausreif geschlagen und getreten. Eine Strafanzeige ist eingeleitet, jedoch bedarf es ungemein großer und geschlossener Gegenwehr um diesem kriminellen Treiben ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Ein Großteil der Schärdinger Bevölkerung steht hinter dieser Petition und wird diese sobald sie von der Stadtverwaltung im Stadtamt aufgelegt werden kann, auch unterzeichnen.

 

Ähnliche Delikte bitte sofort melden unter: POLIZEI: 059-133-4270

 

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Richard Mayrhofer aus Schärding am Inn